Ingenieure zum Zentralen Innovationsprogramm ZIM; Quelle: iStock.com/demaerre

© iStock.com/demaerre

Mit dem Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) f?rdert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie marktorientierte technologische Forschungs- und Entwicklungsprojekte der mittelst?ndischen Wirtschaft in Deutschland. Darüber hinaus werden das Management und die Organisation von Innovationsnetzwerken gef?rdert. Mit dem Programm sollen die Innovationskraft und die Wettbewerbsf?higkeit der Unternehmen, einschlie?lich des Handwerks und der unternehmerisch t?tigen freien Berufe, nachhaltig gest?rkt werden. Das ZIM soll zum volkswirtschaftlichen Wachstum beitragen, insbesondere durch die Erschlie?ung von Wertsch?pfungspotenzialen und die Hebung des Niveaus anwendungsnahen Wissens.

Unternehmen und mit ihnen kooperierende Forschungseinrichtungen k?nnen im Rahmen des ZIM Zuschüsse für anspruchsvolle Forschungs- und Entwicklungsprojekte erhalten, die zu neuen Produkten, Verfahren oder technischen Dienstleistungen führen. Die F?rderung ist in allen Technologiefeldern m?glich. Auch die Themenwahl steht den Unternehmen frei. Wichtig für die Zusage einer F?rderung durch das ZIM sind der Innovationsgehalt der Projekte sowie gute Vermarkungschancen der Projektergebnisse.

Mittelst?ndische Unternehmen erhalten durch die Kooperation mit anderen Unternehmen und/oder Forschungseinrichtungen Zugang zu neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Die Kooperationen zwischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen tragen zur Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft bei. Mit dem direkten Wissenstransfer – innerhalb Deutschlands wie auch transnational – werden neue technologische Erkenntnisse in marktreife Produkte, Verfahren und Dienstleistungen umgesetzt.

Das ZIM bietet verschiedene Optionen für eine passgenaue F?rderung:

  • ZIM-Einzelprojekte – gef?rdert werden einzelbetriebliche Forschungs- und Entwicklungsprojekte von Unternehmen.
  • ZIM-Kooperationsprojekte – gef?rdert werden gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte von mindestens zwei Unternehmen oder von Unternehmen und Forschungseinrichtungen. Bei internationalen Kooperationen wird nur der Partner in Deutschland unterstützt.
  • Durchführbarkeitsstudien – gef?rdert werden Studien, die der Vorbereitung von im ZIM f?rderbaren Forschungs- und Entwicklungsprojekten dienen.
  • ZIM-Innovationsnetzwerke – gef?rdert werden externe Netzwerk-Managementleistungen von innovativen Netzwerken mit mindestens sechs Unternehmen, bei internationalen Netzwerken mit mindestens vier Unternehmen sowie mindestens zwei ausl?ndische Unternehmen und einer ausl?ndischen Einrichtung, die als Partner der deutschen Managementeinrichtung fungiert. Weitere Partner k?nnen sowohl bei nationalen als auch internationalen Netzwerken zus?tzlich teilnehmen.


Internationale Forschungs- und Entwicklungsprojekte sowie Innovationsnetzwerke werden auch wegen des h?heren Aufwandes einer internationalen Zusammenarbeit mit h?heren F?rders?tzen unterstützt.

Eine im Juli 2019 ver?ffentlichte umfassende externe Evaluation kommt zu dem Ergebnis, dass ZIM-gef?rderte Unternehmensprojekte Impulse für das Technologielevel in der gesamten Wertsch?pfungskette liefern. Die im Rahmen der Evaluation durchgeführten ?konometrischen Analysen sch?tzen, dass die gef?rderten Unternehmen ihre Forschungsintensit?t durch das ZIM verdoppeln. Positiv wird auch die Effizienz der Administration und die Positionierung des ZIM in der F?rderlandschaft bewertet.

Auch die externe Evaluation zur Internationalisierung von ZIM-Kooperationen vom Juni 2020 kommt zu positiven Ergebnissen: Internationale Netzwerke tragen wesentlich dazu bei, Unternehmen internationale Kontakte zu verschaffen; bi- und multilaterale Vereinbarungen helfen, l?nderübergreifende F?rderaktivit?ten zu erm?glichen. Die Evaluation empfiehlt, die transnationale ZIM-F?rderung zu st?rken, was mit der Neufassung der ZIM-Richtlinie Anfang 2020 umgesetzt wurde.

Weitere Informationen zum ZIM, den verbesserten F?rderkonditionen der 2020 neugefassten ZIM-Richtlinie und den konkreten Unterstützungsm?glichkeiten für mittelst?ndische Innovationsprojekte finden Sie hier.