Das Bundeswirtschaftsministerium in Berlin; Quelle: BMWi

© BMWi

Globalisierung, Digitalisierung, demographischer Wandel, die Entwicklung Europas und die Energiewende – die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts stellen die deutsche Wirtschaft vor gro?e Aufgaben. Um sie zu beantworten, muss die Soziale Marktwirtschaft zwar nicht neu erfunden, aber ?wetterfest“ gemacht werden. Dies ist die zentrale Aufgabe des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

Hiervon leiten sich diverse Zielsetzungen als Richtschnur für konkretes politisches Handeln ab:

  • Vorfahrt für mittelst?ndische Unternehmen und Existenzgründer
    Damit der deutsche Mittelstand vital, stark und innovativ bleibt, unterstützt das BMWi als Mittelstandsministerium die KMU mit zahlreichen Initiativen und Programmen. So werden unter anderem die Projektf?rderungen ZIM, IGF und INNO-KOM transparenter und unbürokratischer gemacht. Bestehende Instrumente zur Finanzierung von Gründungen und zur F?rderung des Wachstums junger Unternehmen werden ebenfalls fortgeführt und weiterentwickelt.
  • Investitionen ankurbeln, Bürokratie abbauen
    Investitionen und Innovationen sind der Schlüssel zu hoher Wettbewerbsf?higkeit, dauerhaftem Wohlstand und besserer Lebensqualit?t. Deswegen arbeitet das BMWi daran, investitions- und innovationsfreundliche Rahmenbedingungen für Unternehmen und Investoren zu schaffen. Es gilt, die Bürokratiebelastung auf ein Mindestma? zu reduzieren und die Bedingungen für Wagniskapital weiter zu verbessern.
  • Digitalisierung der Industrie und des Mittelstands forcieren
    Die St?rke der deutschen Industrie und der Erhalt m?glichst vollst?ndiger Wertsch?pfungsketten am Standort Deutschland sind wichtige Fundamente unserer Wettbewerbsf?higkeit und eines breiten gesellschaftlichen Wohlstands. Wir wollen die in Deutschland bestehenden geschlossenen Wertsch?pfungsketten von der energieintensiven Grundstoffindustrie bis zur Herstellung von High-Tech-Produkten erhalten und ausbauen, ebenso die gewachsenen Clusterstrukturen aus leistungsf?higen Klein-, Mittel- und Gro?unternehmen und Forschungseinrichtungen. Zudem wird die Bundesregierung ihre Aktivit?ten zur F?rderung von Industrie 4.0, Künstlicher Intelligenz und Schlüsseltechnologien ausbauen.
  • Die Energiewende mit Augenma? vorantreiben
    Unser Ziel ist, die Energiewende zum Treiber für Modernisierung, Innovationen und Digitalisierung zu machen, ohne dabei die internationale Wettbewerbsf?higkeit des Industriestandortes Deutschland zu gef?hrden. Damit die Energiewende weiterhin erfolgreich verl?uft, ist es entscheidend, dass die Energieversorgung bezahlbar, sicher und umweltvertr?glich ist.
  • Europ?ische Wirtschafts- und W?hrungsunion fortentwickeln
    Das Ziel ist eine Wirtschafts- und W?hrungsunion, die international wettbewerbsf?hig ist und das Versprechen der Europ?ischen Union von Demokratie, Rechtsstaat, Sicherheit, Stabilit?t, Wohlstand und Arbeitspl?tzen erfüllt. Hierzu geh?ren stabile ?ffentliche Finanzen, ein modernes Staatswesen, attraktive Investitionsbedingungen und ein offener Binnenmarkt.

Für das Bundeswirtschaftsministerium stellt sich damit die st?ndige Aufgabe, sowohl Wettbewerbsf?higkeit als auch ein hohes Besch?ftigungsniveau zu sichern. Dieser Aufgabe entsprechen gesetzgeberische, administrative und koordinierende Funktionen des Ministeriums zum Beispiel in der Energie-, Industrie- und Innovationspolitik sowie in der Wettbewerbs-, Mittelstands-, und Europapolitik.

Die an den Prinzipien der Sozialen Marktwirtschaft ausgerichtete Politik hat sich gerade in schwierigen Phasen der wirtschaftlichen Entwicklung bew?hrt. Mit einer zukunftsgerichteten Wirtschaftspolitik werden dauerhafte Perspektiven für mehr Besch?ftigung, Investitionen und Wachstum am Standort Deutschland gesichert.

Zum Gesch?ftsbereich des BMWi geh?ren 6 Beh?rden:

Moderner Staat Moderne Verwaltung

Unter dem Leitbild des aktivierenden Staates stellt sich die Bundesregierung mit dem Programm "Moderner Staat Moderne Verwaltung" den wachsenden Herausforderungen. Die Beteiligung des Bundeswirtschaftsministeriums an dem Modernisierungsprozess konzentriert sich auf die Schwerpunktbereiche "Moderne Managementmethoden", "Abbau bürokratischer Hemmnisse" und "BundOnline 2005".?